• Siegfried Niebius

Herbstanfang auf dem MartinsHof

Aktualisiert: Sept 13


Ein wahrhaft schönes Gemälde, welches die Natur uns jedes Jahr aufs Neue schenkt.

Wenn auch der Sommer sich gerade noch von seiner schönen Seite zeigt, wissen wir: Es ist Zeit für den Herbst. Besonders fühlen wir es in den Abendstunden durch die kältere, feuchte Luft. Auch wird es zunehmend schneller dunkler. Hier und da zeigen sich ganze Baumzweige bereits in gelben Farben. Ganz offiziell beginnen die kalendarischen Herbsttage am 23. September. Gefühlt und gesehen aber schon jetzt.


Nach einem schönen Sommer mit vielen Aktivitäten im Freien, Baden im Pool und schönen Grillabenden im Garten, wird die beginnende Herbstzeit mit guten Dingen dazu beitragen, dass wir unseren Kleinpark um den MartinsHof weiterhin nutzen können.

Geradezu inspirierend lockt uns der Herbst optisch mit seinem lebhaften Farbenmix aus Gelb- Rot- und Orangentönen. Wenn dann die Sonne durch diese Farbkombinationen scheint, entsteht ein wahrhaft spannender Farbenrausch der viel gute Laune und Wohlempfinden ermöglichen kann.


Die Früchte sind in diesem Jahr nicht gerade groß, schmecken aber trotzdem wie immer gut.

Längst ernten wir die auf dem MartinsHof angebauten Früchte wie Tomaten, Rotebeete, Kartoffeln, Porree, Sellerie, Bohnen und allerlei Kräuter. Mit dem zunehmenden Herbst reifen dann auch alle Äpfel, die kaum eine Chance zum Lagern bekommen. So richtig gut schmecken uns die Äpfel direkt vom Baum geerntet. „Es ist nun mal so: Selbstgepflückte Früchte schmecken besser!“


Besonders ertragreich sind in diesem Jahr Rotebeete.

Mit der Herbstzeit essen wir dann das eine oder andere Kohlgericht schon mal häufiger. So zum Beispiel Weißkohl-Eintopf oder Knieperkohl. Aber auch die sehr beliebten Schmorgurken.


Knackiger Weißkohl ist gesund und schmeckt uns auch mehrmals.

Hier in der Prignitz kann der Übergang vom Herbst in die kältere Jahreszeit mit mehr Sturm, Regen und wenig Sonnenschein, schnell vonstatten gehen. Von daher sind wir bestrebt alle erforderlichen Vorbereitungen so zu gestalten, dass wir in der Zeit bis spätestens Mitte Oktober fast alles Winterfest um den MartinsHof herrichten.


In diesem Herbst müssen wir uns besonders um zwei entstandene Hornissennester kümmern. Abgesehen davon, dass diese Tiere unter Naturschutz stehen, erlebten wir schon einige Beeinträchtigungen. Um diesen im nächsten Jahr aus dem Wege zu gehen, räumen wir diese Nester nach Verlassen der Tiere, ursächlich aus. So hoffen wir, dass wir im nächsten Jahr womöglich verschont bleiben.


Gleich 2 Hornissenester bildeten sich auf dem MartinsHof.

Wer will jetzt an Weihnachten denken? In unseren Geschäften liegen längst Spekulatius, Lebkuchen und Weihnachtsmänner aus. Bei den aktuell sonnigen Tagen will man es kaum glauben, aber in nur 3 Monaten ist Weihnachten.


MartinsHof Grabow · Hauptstraße 14 · 16945 Kümmernitztal OT Grabow Telefon: 033968 508900 · Mail: info@martinshof-grabow.de · IK Zeichen: 511 211 405 5